Behindertengerechtes WC einbauen lassen

Schließen

Wissenswertes über:

Behindertengerechtes WC einbauen lassen

Der Bad Umbau ist im Allgemeinen bereits ein komplexes Unterfangen, das viel Vorbereitung und einen Experten an der Seite verlangt. Doch, wenn das Bad barrierefrei und somit ein behindertengerechtes Badezimmer ansteht, gewinnt das Unterfangen, noch mehr an Komplexität. Ab diesem Zeitpunkt ist für ein funktionsfähiges behindertengerechtes Bad bzw. ein altersgerechtes Bad zwingend ein erfahrener Spezialist notwendig, der über eine ausreichende Expertise für den Umbau für ein barrierefreies Bad bereithält. Im kommenden Artikel werden alle relevanten Aspekte erörtert, die neben einem speziellen Badumbau barrierefrei besonders auf die Ausführungen zum Thema barrierefreies WC eingeht.

Behindertengerechtes WC: die DIN-Norm

Die DIN-Norm ist bei Umbauten ganz besonders zu beachten. Wichtig ist, dass ein barrierefreies WC nicht gleich ein rollstuhlgerechtes WC ist. Die Badrenovierung bzw. die Badsanierung ist hier speziellen Aspekten unterzuordnen. So muss beispielsweise die Bewegungsfläche des WCs 120 x120 cm in der Barrierefreiheit sein, währenddessen sie im Bereich rollstuhlgerecht sogar 150 x 150 cm betragen muss, auch der Abstand zum WC ist hier deutlich unterschiedlich. In Summe sind hier viele verschiedene Aspekte zu berücksichtigen, schon um die entsprechende DIN zu erfüllen. Aus diesem Sachverhalt ist bereits zu entnehmen, dass es nicht nur bautechnisch, sondern auch aufgabentechnisch durchaus kompliziert ist, ein Bad altersgerecht umbauen zu wollen.

Behindertengerechtes WC: Was zu beachten ist?

Mit fortschreitendem Alter lässt die Koordination sowie die Feinmotorik Stück für Stück nach. Es kann bei älteren Menschen schnell passieren, dass sie anecken und sich verletzen. Hier ist es wichtig, dass beispielsweise bei der Auswahl der Materialien auf eine gewisse Weichheit geachtet wird. Runde Formen, die so wenig Ecken und Kanten wie möglich haben, bieten sich an dieser Stelle ganz besonders an, um die Badsanierung, den Badumbau oder auch die Badrenovierung zu einem Erfolg zu machen. Hier sind bei dem Umbau viele Facetten zu beachten, die weit über ein handwerkliches Geschick hinausgehen und das bloße WC, die Dusche, oder auch die Toilette tangieren. So sollten WCs beispielsweise lieber hängen und nicht stehend montiert sein, denn die Höhe der Toilette kann so entsprechend dem Nutzer ausgerichtet sein und der Boden unter der Toilette lässt sich einfacher und schneller säubern.

Seniorengerecht - barrierefreies WC

Das Badezimmer umbauen in ein behindertengerechtes Bad ist mit einigen Spezifikationen verbunden. Das Wohnen im Alter birgt so einige Herausforderungen, die am besten ein Spezialist mit vielen Services ideal ergänzt. Heutzutage gibt es eine Reihe von Zusatzfunktionen, vor allem hinsichtlich der Toiletten, die altersgerecht sind. Auf diese Weise wird der Komfort für beeinträchtigte Menschen erhöht. Höhenverstellbare Toiletten als behindertengerechtes WC können einen immensen Mehrwert darstellen. Per Knopfdruck kann die Höhe der Toilette hier eingestellt werden. Auf diese Weise kann ein wirklich barrierefreies Bad kreiert werden.

Fazit: Das Badezimmer seniorengerecht gestalten

Mit zunehmendem Alter ergibt sich eine Reihe von Spezifikationen, an die man denken muss. Der Badumbau ist dann nur ein Element, das im Zuge einer Sanierung, auch um eine Badewanne behindertengerecht zu gestalten, überdacht werden muss. Doch solche Maßnahmen müssen gut durchdacht sein, um Komplikationen und teure Investitionskosten auch adäquat auszustaffieren. Ein Fachmann, der in der Lage ist ein solches Vorhaben nicht nur einzuschätzen, sondern auch zielgerichtet durchzuführen, kann hier nur der richtige Partner an der Seite der Betroffenen sein. Der Fachmann kann hier neben einer Beratung zum Thema Bauen, auch noch konkrete Empfehlungen für Baukostenanträge bei der Pflegekasse, je nach eingruppierter Pflegestufe machen, denn dieser Prozess ist komplex. Der Laie erkennt meist die Möglichkeiten, der einzufordernden Zuschüsse nicht und kann die Maßnahmen auch baulicher Natur nur schwer einschätzen. Um folglich eine entsprechende Renovierung so erfolgreich, wie möglich zu gestalten, ohne große Komplikationen, sollte man hier einen Experten beauftragen, die notwendigen Schritte einzuleiten.

Ihre bundesweite barrierefreie Badsanierung ist u.a. in den folgenden Städten und Landkreisen für Sie im Einsatz:

  • Berlin
  • Hamburg
  • München
  • Köln
  • Frankfurt am Main
  • Stuttgart
  • Dortmund
  • Essen
  • Düsseldorf
  • Bremen
  • Hannover
  • Duisburg
  • Leipzig
  • Nürnberg
  • Dresden
  • Bochum
  • Wuppertal
  • Bielefeld
  • Bonn
  • Mannheim
  • Karlsruhe
  • Wiesbaden
  • Gelsenkirchen
  • Münster
  • Mönchengladbach
  • Augsburg
  • Aachen
  • Chemnitz
  • Braunschweig
  • Halle (Saale)
  • Krefeld
  • Kiel
  • Magdeburg
  • Oberhausen
  • Freiburg im Breisgau
  • Lübeck
  • Erfurt
  • Rostock
  • Hagen
  • Kassel
  • Mainz
  • Hamm
  • Saarbrücken
  • Herne
  • Mülheim an der Ruhr
  • Osnabrück
  • Solingen
  • Ludwigshafen am Rhein
  • Leverkusen
  • Oldenburg
  • Neuss
  • Potsdam
  • Heidelberg
  • Darmstadt
  • Würzburg
  • Regensburg
  • Recklinghausen
  • Göttingen
  • Wolfsburg
  • Heilbronn
  • Ingolstadt
  • Ulm
  • Bottrop
  • Offenbach am Main
  • Pforzheim
  • Bremerhaven
  • Remscheid
  • Fürth
  • Reutlingen
  • Salzgitter
  • Koblenz
  • Siegen
  • Cottbus
  • Gera
  • Hildesheim
  • Erlangen
  • Jena
  • Witten
  • Trier
  • Kaiserslautern
  • Zwickau
  • Iserlohn
  • Schwerin
  • Düren
  • Esslingen am Neckar
  • Marl
  • Hanau
  • Ludwigsburg
  • Flensburg
  • Wilhelmshaven
  • Tübingen
  • Minden
  • Villingen-Schwenningen
  • Worms
  • Konstanz
  • Lüdenscheid
  • Marburg
  • Neumünster
  • Castrop-Rauxel
  • Dessau
  • Gladbeck
  • Viersen
  • Delmenhorst
  • Brandenburg
  • Bayreuth
  • Bocholt
  • Gießen
  • Celle
  • Lüneburg
  • Bamberg
  • Plauen
  • Aschaffenburg
  • Neubrandenburg
  • Aalen
  • Frankfurt (Oder)
  • Herford
  • Weimar
  • Fulda
  • Kempten (Allgäu)
  • Schwäbisch Gmünd
  • Sindelfingen
  • Landshut
  • Rosenheim
  • Stralsund
  • Offenburg
  • Hameln
  • Görlitz
  • Friedrichshafen
  • Schweinfurt
  • Baden-Baden
  • Neustadt a.d. Weinstraße
  • Greifswald
  • Cuxhaven
  • Emden
  • Neu-Ulm
  • Passau
  • Speyer
  • Heidenheim an der Brenz
  • Hof
  • Ravensburg
  • Frankenthal (Pfalz)
  • Gotha
  • Lörrach
  • Wittenberg
  • Wismar
  • Singen (Hohentwiel)
  • Straubing
  • Amberg
  • Eisenach
  • Hoyerswerda
  • Nordhausen
  • Freiberg
  • Suhl
  • Pirmasens
  • Goslar
  • Weiden i.d. Opf.
  • Kaufbeuren
  • Eberswalde
  • Bautzen
  • Coburg
  • Landau in der Pfalz
  • Völklingen
  • Memmingen
  • Ansbach
  • Pirna